Zum Hauptinhalt springen

Forumtheaterworkshop für Frauen*

Anbieter*in
Termin13.12.2018 - 15.12.2018
Veranstaltungsort


„Warum machen wir Theater? Weil wir glücklich sein möchten! ...
Bürger(in)* zu sein, bedeutet nicht, in einer Gesellschaft zu leben, es heißt sie zu verändern!“
Augusto Boal, Erfinder des Theaters der Unterdrückten


Selbstbewusst und Selbstbestimmt gegen Diskriminierung
Forumtheaterworkshop für Frauen*

13.-15.12.2018 in der Seminarfabrik Nossen
wir laden Sie/dich ganz herzlich zum Workshop Theater der Unterdrückten und Forumtheater – für
Nicht-Schauspielerinnen* und Schauspielerinnen* ein.

Inhalte:
Es geht um...
... das Gefühl ständig diskriminiert zu werden.
... die persönliche Auseinandersetzung mit der eigenen Zugehörigkeit.
... die gesellschaftliche Ausgrenzung
... die Themen, die du mitbringst
... Selbstliebe, Selbstbewusstheit und Selbstbestimmung...

Es geht um gegenseitige Unterstützung, um Netzwerk und Empowerment! Eine der Grundideen des Theaters der Unterdrückten ist die Verwandlung der passiven Zuschauenden in die aktiven Hauptdarstellerinnen* der Handlung. Im Workshop möchten wir einige Übungen & Spiele ausprobieren, die uns dabei helfen können die (verinnerlichte) Unterdrückung besser zu verstehen und uns aus dieser (schrittweise) zu befreien. Im Forumtheater geht es um einen Konflikt, ein Problem.
Gemeinsam werden wir Strategien erarbeiten und unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten ausprobieren, die zu Lösungen unserer Konflikte oder Probleme führen könn(t)en.

Workshopleiter*innen: Ely Almeida Rist und Kerstin Knye
Zeit: Beginn Donnerstag 11:00 Uhr – Ende Samstag 14:00 Uhr
Anmeldung bis 30.11.2018 an empowerment@pokubi-sachsen.de oder kerstin.knye@pokubi-sachsen.de
Kosten: 10,00 Euro inklusive Verpflegung und Unterkunft
Anreise: Nossen ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Trotzdem werden wir das Bilden von Fahrgemeinschaften anregen und unterstützen. Bitte melde dich auch an, wenn dir die Anreise
Bauschmerzen bereitet. Wir werden sicherlich eine Lösung finden, dass alle gut ankommen können.
Deutschkenntnisse sind nicht erforderlich, Kinder können mitgebracht werden