Zum Hauptinhalt springen

Selbstbestimmt – Für reproduktive Rechte. Lesung und Gespräch

Anbieter*in
Kosmotique, Pro Choice Dresden, Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V.
Termin14.06.2022
19:00  - 21:00
Veranstaltungsort
Zentralkino (Kraftwerk Mitte 16, 01067 Dresden)


Wer soll in unserer Gesellschaft Kinder bekommen und wer nicht? Wie greifen Staat und Religion in das Recht auf den eigenen Körper ein? Und was hat das mit Rassismus und sozialer Ungleichheit zu tun? Auch heute sind weibliche ebenso wie queere Körper noch immer fremdbestimmt und staatlicher, patriarchaler Kontrolle ausgesetzt. Reproduktive Rechte sind Menschenrechte, doch sie sind gefährdet.
Zwangssterilisationen, Schwangerschaftsabbrüche, Zugang zu Verhütungsmitteln, Müttersterblichkeit unter der Geburt: All das hängt damit zusammen, wie das Recht auf den eigenen Körper ausformuliert und umgesetzt ist. Wessen Kinder erwünscht sind, sogar eingefordert werden, und wessen nicht, sagt viel über den Stand der Menschenrechte in einer Gesellschaft aus. Es ist Wesensmerkmal fundamentalistischer und rechter Regime, reproduktive Rechte zu bekämpfen und zu unterdrücken. Doch selbst in Demokratien sind diese Rechte keineswegs verwirklicht.
Gesine Agena, Patricia Hecht und Dinah Riese beschreiben in ihrem Buch „Selbstbestimmt – Für reproduktive Rechte“ an zahlreichen Beispielen von Indien über die USA bis Argentinien und Deutschland den feministischen Kampf für körperliche Selbstbestimmung.

 

Format: Film

Ähnliche interessante Veranstaltungen

1 Einträge gefunden

14.07.22 | 17:00 - 20:00

Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e.V., Stadtbibliothek Leipzig, 2. OG, Oberlichtsaal

Eine Reise durch das Leben und Werk von...