Zum Hauptinhalt springen

Utopische Tafel Süd

Anbieter*in
Termin24.07.2021
15:00  - 21:00
Veranstaltungsort Windscheidstraße 51
04277 Leipzig


KÜNSTLER:INNEN-AKTION 

Utopische Tafel Süd

Vier Utopische Tafeln bereiten 2021 an verschiedenen Standorten das statt-Lichtfest am 9. Oktober vor. Die Utopische Tafel Süd findet am 24. Juli 2021 ab 15.00 in der Frauenkultur Leipzig statt.

Die Utopische Tafel ist sowohl ein offener Raum für Begegnung und Kreativität sowie ein Ort zum miteinander Feiern. Die Utopische Tafel kann ein Katalysator sein, um mit lokalen und globalen Nachbar:innen an einem Tisch zusammen zu kommen, potenzielle Partner:innen kennenzulernen und sich auszutauschen. Zur Utopischen Tafel Süd werden Künstler:innen eingeladen, die bereits zur „Wendezeit“ künstlerisch aktiv waren, innere aber äußere Widersprüche wahrgenommen und dokumentiert haben.

Gäste der Utopischen Tafel Süd, können diese Geschichten hören und Ihre eigenen Geschichten teilen.

Das statt-Lichtfest am 9. Oktober 2021 wird dezentral im gesamten Stadtgebiet stattfinden und ist ein selbstorganisiertes und buntes Festival der Protestkultur und ihrer vielen Erscheinungsformen. Alle, die wollen, können sich beteiligen und sich vielfältig erinnern: durch Fotografie, Geschichten, Journalismus, Musik, Demonstrationen oder soziale Arbeit. Es gibt viele Möglichkeiten Protestkultur und Widerstandshandlungen zu verkörpern.

Das Kollektiv der Utopischen Tafel hilft diese Stimmen zu verstärken und aktuelle, wichtige Diskussionen über soziale, kulturelle, politische und globale Themen an vielen Orten außerhalb des Leipziger Stadtzentrums zu eröffnen.

Es ist ein organisiertes, internationales Kollektiv von Künstler:innen, Schriftsteller:innen, Aktivist:innen, Journalist:innen, Musiker:innen und Kreativen. Kontakt: Sanja Liebermann || sanjaliebermann@gmail.com  | stattlichtfest.de

„Was uns verbindet, ist unser kollektives Interesse an Protestkultur und Strategien zur Schaffung gesamtstädtischer, regionaler und internationaler Allianzen in Bezug auf zeitgenössische Erinnerungskulturen.” | Eintritt: frei

 

Format: Special