Zum Hauptinhalt springen

Wechseljahre. Was passiert gesellschaftlich, wenn ...

Anbieter*in
Termin28.05.2020
19:00  - 21:00
Veranstaltungsort Windscheidstraße 51
04277 Leipzig


VORTRAG UND GESPRÄCH

Referent*in:
Prof. Dr. GODULA KOSACK, Ethnologin & Vorstandsvorsitzende TDF -Menschenrechte für die Frau
Moderation: CHRISTINE RIETZKE
 

Die Menstruation ist in Westeuropa immer noch ein Tabuthema. Ebenso die Menopause. Während hier die Wechseljahre als kritische Zeit interpretiert und Frauen im entsprechenden Alter mit gesellschaftlicher Abwertung konfrontiert werden, sind Wechseljahre in anderen Ländern/Kulturen mit einem höheren sozialen Status verbunden. So dürfen Frauen z.B. in Griechenland nach der Menopause ihre Religion in einer Weise praktizieren, wie sie sonst nur Männern vorenthalten ist. Bei den Maori werden sie als wahre Schätze ihrer Familie betrachtet, in Kamerun gelten sie als stärker in ihren geistigen Kräften. Ein Vortrag, der die Ursachen dieser unterschiedlichen Entwicklung umreißt und Räume eröffnet für längst überfällige Neubetrachtungen.

Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt

Format: Vortrag